Archiv für April 2014

Spanien: Änderungen im Strassenverkehrsgesetz treten in Kraft

Der spanische Kongress hat die 18. Reform des Verkehrs- und Verkehrssicherheitsgesetzes (“Ley de Tráfico y Seguridad Vial”) verabschiedet.
Das Gesetz sieht u.a. folgende neue Regelungen vor:

Kinder:
Kinder, die kleiner als 1,35 Meter sind, dürfen nicht mehr vorne im Auto sitzen. Dies ist ab sofort auch für Babys verboten, selbst wenn sie gegen die Fahrtrichtung in einer Babyschale sitzen.

Radar:
Alle Geräte oder Einrichtungen, die einen Radar ausfindig machen und den Autofahrer davor warnen, sind in Spanien nun generell verboten.

Drogen und Alkohol:
Es ist in Spanien generell verboten, unter dem Einflus von Drogen Auto zu fahren. Einzige Ausnahme: Die Substanz wurde vom Arzt verschrieben. Geprüft wird wie bisher meist vor Ort mit einer Speichelprobe. Die Alkoholgrenze bleibt bei 0,5 Promille. Für Führerscheinneulinge (bis 2 Jahre nach Ablegen der Fahrprüfung) sind nur 0,3 Promille gestattet. Zuwiderhandlung werden generell mindestens mit 1.000 Euro bestraft. Wird man innerhalb eines Jahres wiederholt mit Alkohl erwischt, steigt die Strafe auf 2.000 Euro.
Neu: Auch Fussgänger werden zu einem Alkohol- oder Drogentest aufgefordert, wenn sie an einem Unfall beteiligt sind.

Helmpflicht:
Ab sofort besteht für alle Jugendlichen unter 16 Jahren auf dem Fahrrad eine generelle Helmpflicht. Dies gilt generell, also auch auf dem Bürgersteig.

Geschwindigkeit:
Die Geschwindigkeitsbegrenzung in geschlossenen Ortschaften liegt bei 50 km/h. Für Pkws gilt auf Landstraßen 90 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h und auf Autobahnen 120 km/h. Pkws mit Anhängern sind auf Landstraßen 70 km/h, auf Schnellstraßen und auf Autobahnen 80 km/h gestattet. Für Wohnmobile gilt auf Landstraßen 80 km/h, auf Schnellstraßen 90 km/h und auf Autobahnen 100 km/h.

Sonstige Regelungen:
In Spanien sind für inländische Fahrzeuge zwei Warndreiecke und das Mitführen von Ersatzglühbirnen Pficht. Bei Touristen (Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen) reicht ein Warndreieck aus. Ebenfalls mitzuführen sind der Führerschein (Permiso de Conducir), die Zulassungspapiere des Autos (Permiso de Circulación) der TÜV-Nachweis (Tarjeta de Inspección Técnica de Vehículos/ITV) und die Steuerbescheinigung (Impuesto de Vehiculos), sowie die Versicherungspolice und die zugehörige letzte Beitragsrechnung (Recibo de Primas). Mitzuführen sind auch mindestens 2 Warnwesten.

Nicht mitgeführt werden darf generell ein Benzin/Diesel-Reservekanister. An Tankstellen gibt es für den Notfall spezielle Plastiktüten zu kaufen, die zur Notversorgung beim Liegenbleiben mit Kraftstoff gefüllt werden können. Privates Abschleppen ist und bleibt in Spanien weiterhin verboten.

Neu in Calpe: Pferde-Kutschfahrten zu den Attraktionen der Stadt

Was in vielen Städten bereits etabliert ist, versucht eine private Firma nun auch in Calpe umzusetzen: Pferde-Kutschfahrten für Touristen, die den Besuchern wichtige Seheneswürdigkeiten Calpes zeigen sollen.
Pferde Kutschfahrten in Calpe
Die Fahrten starten an der Plaza del Mediterráneo (Levante Strand) und führen u.a. am Salzsee und den Baños de la Reina vorbei zum Hafen. Eine Kutschfahrt für vier Erwachsene kostet 10 Euro pro Person, drei Personen zahlen je 12 Euro. Kinder bis 7 Jahren dürfen gratis mitfahren. Zum Thema Sauberkeit ein Novum: Die Kutschen sammeln die Exkremente der Tiere selbständig auf. Mehr Info auf der Webseite der Betreiberfirma umter horsecarstour.es.

Calpe: Avenida del Norte in der Altstadt wird restauriert

Die Stadt Calpe saniert und restauriert die Avenida del Norte in der Altstadt als Teil einer Kampagne zur Revitalisierung des historischen Zentrums der Stadt. Neuer Strassenbelag, neue Beleuchtung und die Verbreiterung der Bürgersteige stehen auf dem Programm. Auch soll es mehr Platz für Bäume geben. Bürgermeister César Sánchez (PP) sagte, die Besucher werden nach Abschluss der Arbeiten merken, dass die Nutzung der Strasse durch Fussgänger künftig Priorität haben soll.

Calpe: Osterführung zum Peñon d’Ifach am 27. April

Unter dem Motto “Semana Santa Medieval en el Peñón de Ifach” (Mittelalterliche Osterwoche am Peñon) findet am Sonntag, den 27. April 2014, eine Tour mit Führung zum Peñon d’Ifach in Calp/Calpe statt. Die geführte Tour ist gratis, allerdings wird um Anmeldung gebeten. Die Anmeldung ist möglich per email an ifac_cma@gva.es oder via Telefon unter 679 195 912.

Säuberung aller unbebauten Grundstücke in Calpe angeordnet

Die Säuberung aller unbebauten Grundstücke im Gemeindegebiet hat die Stadt Calpe angeordnet. Ziel ist es zum einen, der Brandgefahr zu begegnen und zum anderen, ein saubereres Stadtbild zu erreichen. Die Anordnung gilt auch für Privatgrundstücke, die von Müll, Unrat und übermäßigem Bewuchs befreit werden müssen. Die städtischen Grundstücke werden aktuell auf Weisung der zuständigen Stadträtin Ana Sala (PP) bereits durch Rathauspersonal gereinigt.

Benefizkonzert für Lebensmittelbank Calpe

Am Freitag, den 25. April 2014 um 19:30 Uhr findet ein Benefizkonzert der Saxophon-Gruppe „Saxofonía“ im Blauen Salon des Kulturhauses von Calpe statt.
saxofonia_konzert_calpeDie „Eintrittskarten“ werden mit Lebensmitteln bezahlt. Die Besucher werden deshalb gebeten, Lebensmittel mitzubringen. Die Lebensmittel werden dann an die Lebensmittelbank Calpe übergeben und dienen dazu, bedürftigen Familien in Calpe zu helfen. Beim Saxophon-Konzert treten vier Solisten auf, darunter zwei aus Calpe: Miquel Baldó, Pedro Benlloch, Juan Bautista Pérez und Quico Bolo. Organisiert wird das Konzert in Zusammenarbeit mit dem Stadtratsamt für Kultur.

Juanra Pous gewinnt 2. Volkslauf in Calpe

volkslauf_calpe_2014Beim 2. Volkslauf in Calpe am 5. April gingen 1641 Menschen an den Start. Gewinner bei den Herren war Juanra Pous vom Club Espenta, der 33:36 Minuten benötigte. Schnellste bei den Frauen war Isabel Ferrer vom Club Llebeig Xàbia. Die schnellsten Calpinos waren bei den Männern Aitor Cabeza vor Anton Lozano und Antonio Trives und bei den Frauen Pilar Rodríguez vor Lara Yánez und Jessica Muñoz.